Diese Seiten sind optimiert für den Internet Explorer ab 4 ( Download hier ) und höher, sowie Netscape 6
 
Highlights Kochmesser Chai Dao
Brotmesser Franz Güde
Kochmesser Alpha
Kochmesser Kappa
Wetzstahl D'artagnan
Damaststahlmesser
Universalmesser
chin. Kochmesser
Chai Dao

Der Chinese aus Solingen - das andere "Kochmesser" von GÜDE!
Die im Trend liegende asiatische Küche ist weiter im Vormarsch. Das Interesse wird demzufolge auch auf die notwendigen asiatischen Kochutensilien verstärkt gelenkt.
Küchenwerkzeuge mit herausragenden Eigenschaften anzubieten, liegt voll auf der Linie der Franz Güde GmbH. So sind wir dem Rat von Theodor Heinrichsohn (kochbegeisterter Güde-Fan - Insider im Reich asiatischer Küche) gerne gefolgt, eine GÜDE-VERSION nach chinesischem Kochmesser- Vorbild zu produzieren.
Mit einem "chinesischen Kochmesser in GÜDE Qualität" möchten wir die Aufmerksamkeit professioneller und semiprofessioneller Köche gewinnen.
In überarbeitetem Design, aus bestem rostfreien Stahl geschmiedet mit perfekter Oberflächenbearbeitung und einem Griffmaterial, das den hygienischen Vorschriften für Profimesser gerecht wird. Endverbraucher-Preis: € 85,- im Karton mit GÜDE-Handtuch und Broschüre.
Dieses Produkt wird einen begrenzten Abnehmerkreis haben. Dennoch möchten wir die speziellen Vorteile, die dieses Küchenwerkzeug bietet in unserem Produktprogramm anbieten.

Nun vorab eine erste Information zum "Chinesen von GÜDE":

Sein Name lautet: "Chai Dao" - zu deutsch Kochmesser.
Eigentlich erinnert es ja mehr an ein Hackbeil - das chinesische Kochmesser. Aber die Chinesen setzen es noch konsequenter ein als wir unser europäisches Kochmesser und das macht dieses Messer so interessant.
Da das besondere Merkmal vieler Gerichte der asiatischen Küche die kurze Garzeit ist, müssen die Zutaten vorher klein geschnitten werden.

Das machen die meisten Chinesen ausschließlich mit ihrem Kochmesser. Das chinesische Kochmesser ist von der Form her zwischen einem europäischen Kochmesser und einem Hackbeil angesiedelt. Nimmt man es in die Hand, so ist es gleich sympathisch. Dabei umfasst die Hand das Messer nicht wie ein Beil, sondern der Zeige- und Mittelfinger legen sich zur Führung an die Schneide. Hacken soll man im eigentlichen Sinne mit dem chinesischen Kochmesser nicht - es sei denn - es handelt sich zum Beispiel nur um ganz dünne Knochen.

Die breite und scharfe Schneide erzeugt ein sehr sicheres Schneidgefühl. Kleines und großes Schneidgut lässt sich perfekt verarbeiten. Besonders gut gelingt das Zerteilen größeren Schneidgutes in Scheiben oder kleine Stücke. Die sehr breite Klinge bringt hier große Sicherheit ins Spiel. Um Kräuter zu wiegen ist sie ebenfalls ideal.
Ohne Werkzeugtausch lassen sich mit dieser breiten Klinge auch noch diverse Dinge erledigen:
An- und zerdrücken von Knoblauchzehen, Pfefferkörner und Wachholderbeeren etc..
Alles Zerkleinerte, Gewogene, Zerdrückte, muss vom Schneidbrett in eine Schale, einen Wok oder in einen Topf befördert werden. Mit einer so breiten Klinge geht das dann natürlich besonders komfortabel.
Das chinesische Kochmesser ist in der chinesischen Küche ein zentrales, unverzichtbares Werkzeug.
 

halt}